Eine gesündere Zukunft: Insights-Projekt mit dem Israelischen Gesundheitsministerium

15/3/2017
Projekte

Ein neues Jahr beginnt und wie jedes Jahr wird der Jahreswechsel von vielen guten Vorsätzen begleitet: Aufhören zu rauchen, mehr Sport treiben, weniger Süßigkeiten essen – ganz allgemein: Gesünder leben! Passend dazu startete das israelische Gesundheitsministerium Anfang des Jahres 2016 einen inklusiven Entscheidungsprozess mit Insights.US und dem Ziel, eine gesündere Ernährung aller Bürgerinnen und Bürger voranzutreiben. Den Anstoß für das Projekt gab Moshe Bar Siman Tov, Staatssekretär und Leiter des Komitees zur Förderung gesunder Ernährung. Das Gesundheitsministerium wollte verstehen, wie Menschen dazu gebracht werden können, ihre Ernährung umzustellen und so langfristig gesünder zu leben. Denn, manipulatives Marketing und der einfache, kostengünstige Zugang zu industriell verarbeiteten Lebensmitteln heutzutage machen den Wocheneinkauf nicht unbedingt einfacher. Um die Entscheidungsfindung der Konsumenten besser nachvollziehen zu können und herauszufinden, wie diese positiv beeinflusst werden könnte, wandte sich das Ministerium direkt an die Konsumenten. Die Ratschläge und Antworten der Bürgerinnen und Bürger wurden über das Insights-Tool eingeholt und zu strategischen Erkenntnissen verdichtet, die den Weg für eine gesündere Zukunft der Israelischen Bevölkerung ebneten.

Die ersten Schritte

Die Entscheidungsträger entwickelten zunächst die zentrale Fragestellung und passten die eigens für das Projekt eingerichtete Insights-Webseite individuell nach ihren Vorstellungen an. Um die Fragestellung in den richtigen Kontext zu rücken, wurden Links, Bilder und Fakten sowie detailliertere Informationen über die zentrale Bedeutung einer gesunden Lebensweise auf der Insights-Webseite eingepflegt. Außerdem enthielt die Webseite eine Beschreibung der Maßnahmen, die derzeit geplant bzw. bereits durchgeführt werden, um schädliche Inhaltsstoffe in Lebensmitteln zu verringern und die Ernährung der Bevölkerung positiv zu beeinflussen. 

Screenshot Insights Webseite Gesundheitsministerium
Screenshot der Insights-Webseite des Israelischen Gesundheitsministeriums.

Die zentrale Fragestellung zur Konsultation der Stakeholder lautete wie folgt:

„Was würde Sie dazu bewegen, sich mehr von nahrhaften, gesünderen Lebensmitteln und weniger von industriell verarbeiteten Lebensmitteln zu ernähren? Was sollten Lebensmittelhersteller ändern und wie kann das Gesundheitsministerium dabei unterstützen?“

Zur Steigerung der Beteiligung und um gleichzeitig möglichst viele Antworten von unterschiedlichen Stakeholdergruppen zu erhalten, wurden die Stakeholder über unterschiedliche Kommunikationskanäle kontaktiert und zur Teilnahme eingeladen. Die Kombination von Online- und Offline-Kanälen ist dabei ein zentraler Bestandteil der Insights-Methode. So konnten Antworten direkt auf der Webseite oder per Telefon abgegeben werden. Teilnehmende wurden per E-Mail und über die sozialen Netzwerke auf die Konsultation aufmerksam gemacht. Zudem wurden etwa 20 Fokusgruppen durchgeführt, um die Perspektiven sämtlicher Bevölkerungsgruppen der israelischen Gesellschaft in den Prozess zu integrieren. Insgesamt gingen über die verschiedenen Kommunikationskanäle über 1.000 Antworten ein, die auf der Insights-Webseite gesammelt wurden.

Das „Aha-Erlebnis“ 

Nach der Antwortabgabe wurden die Teilnehmenden auf der Insights-Webseite mit einfachen Analyseaufgaben betraut. Die teilnehmenden Stakeholder markierten im Rahmen der Crowdanalyse die wichtigsten Aussagen in längeren Beiträgen, verknüpften diese mit Erkenntnissen und entwickelten neue Erkenntnisse.

Eine Erkenntnis aus dem Projekt des Gesundheitsministeriums betrifft beispielsweise die Regulierung von Lebensmittelverpackungen und Produktkennzeichnungen. Laut Aussagen der Stakeholder muss dafür gesorgt werden, dass alle Informationen auf der Verpackung klar zu erkennen sind und vor allem wahrheitsgetreu vermarktet werden. Lebensmittel sollten bezüglich ihrer Qualität entweder als „gesundheitsschädlich“ oder als „vom Ministerium empfohlen“ gekennzeichnet werden. Weitere Erkenntnisse thematisieren vor allem die Bedeutung des Zugangs zu Lebensmitteln, die Besteuerung, die Erziehung sowie weitere Elemente, die zu Veränderungen im Lebensmittelangebot und den Konsumentenentscheidungen führen können.

Die strategischen Ratschläge der Stakeholder bilden die Grundlage für neue Maßnahmen

Im Laufe des Projektes wurden von rund 1.700 Teilnehmenden etwa 1.000 Antworten abgegeben, die zu neun Erkenntnissen verdichtet werden konnten. Das Gesundheitsministerium traf auf Basis der Erkenntnisse neun zukunftsweisenden Entscheidungen. Wie bei allen von Insights begleiteten Projekten erhielten die teilnehmenden Stakeholder ein personalisiertes Feedback per E-Mail. So konnte das Gesundheitsministerium einen erfolgreichen inklusiven Entscheidungsprozess durchführen, der sich durch eine ressourceneffiziente Analyse der Beiträge und die partizipative Entwicklung von innovativen Maßnahmen auszeichnete.

Wenn Sie sich für inklusive Entscheidungsprozesse im nationalen Kontext interessieren, sprechen Sie uns an!

Anna Welbers
Projekt Managerin
KONTAKT AUFNEHMEN
Nein, lieber nicht.

Sie möchten mehr erfahren?

Wir melden uns bei Ihnen!

Danke! Wir melden uns innerhalb von 24 Stunden bei Ihnen.
Oops! Something went wrong while submitting the form